imageintro

geoClean - Mobile Entwässerungsanlage für eine rasche und effiziente Bohrgutentsorgung

Reduzierung der zu entsorgenden Bohrgutmenge an der Baustelle um 80%

Die heutige Situation:
In der Geothermie und bei Erdsonden- und Brunnenbohrungen finden Erdöffnungen auf mehrere 100m statt.
Das anfallende Grund- und Oberflächenwasser kommt unter hohem Druck an die Oberfläche (je Bohrstelle ca. 5-7 m3/h). Es muss teilweise entspannt und entsorgt werden.
Traditionelle Entsorgungsverfahren arbeiten mit mehreren hintereinandergeschalteteten Absetz- (Sedimentations-) Behältern, teilweise bis zu 6 Becken in Reihe geschaltet. Der dafür benötigte Platz belegt auf dem Grundstück ca. 100 m². 
Weitere Randbedingungen: Gefälle oder Pumpen und Tankwagen-Zugang.
Das abfließende Wasser wird, insofern vorhanden, in die Kanalisation oder Umwelt entsorgt.
Das in den Behältern zurückgebliebene Sediment wird von Fremdfirmen entsorgt. Das Sediment hat in aller Regel noch einen hohen Wasseranteil, was sich in der Abfuhrmenge und den Abfuhrkosten deutlich bemerkbar macht.
Der Trockensubstanz-Anteil (TS) beträgt bei dieser traditionellen Methode der Sedimentierung nur ca. 5 %, der Wasseranteil ist mit 95% immer noch sehr hoch.
Die Abfuhrkosten liegen in der Größenordnung von 80 – 120 €/m3.

Einsatz der mobilen Entwässerungsanlage geoClean an der Bohrstelle:
Die geoClean-Anlage trennt Sediment und Wasser sortenrein auf, die Güteprotokollierung erfolgt über eingebaute Messsensoren. Das Best Practice - Prinzip hat sich vielfach im Praxiseinsatz bewährt.

Mit der GeoClean-Anlage wird der TS-Wert des abzutransportierenden Sediments auf ca. 25 % erhöht,
die Abfuhrmenge reduziert sich dementsprechend auf ca.20 %. 

Auch die Abfuhrkosten reduzieren sich damit auf 20%, also ein Fünftel.

Ein wesentlicher Vorteil der Anlage ist die kompakte Bauform, sie ist mit ca.20 m2 Stellfläche (incl. kleinem Sedimentcontainer) leicht neben der Bohrstelle zu platzieren, auf kleiner Fläche.

Der Abtransport des Sedimentes wird auf wenige Fahrten reduziert. Statt bspw. 5 Tankwagenbewegungen findet nur noch eine statt.

Die Gesamtdauer der Baustelle und die Bodenbelastungen auf den Grundstücken werden reduziert.

Das System ist für max. 20 m3/h ausgelegt, für bis zu drei Bohrstellen á ca.7 m3 im Parallelbetrieb.

Der transportable geoClean-Container:
Inline Mischer Inline Mischer
Die Leistungsdaten:
Die Leistungsdaten des geoCLEAN-Systems:
  Maximale Bohrwasser-Leistung:        20 m3/h
  Maximaler Feststoff Austrag:             10 t/h

Damit wird ein sehr breites Spektrum an Bohrobjekten abgedeckt.
Der Bohrschlauch von der Bohrmaschine wird direkt an den Container angeschlossen, Wasser- und Schlammauslässe erfolgen aus dem Container per Norm-Anschluss.
Die verfahrenstechnische Anlage des geoCLEAN-Systems:
   15 Fuss Standard-Container
   Länge             4,5 m
   Breite             2,2 m
   Höhe              2,3 m
   Gewicht          max. 4 t
   Option           ausklappbare oder
                        teleskopische Füße
Sonderausführungen sind möglich.
Die Vorteile auf einen Blick:
Platz für Absetzmulden und Pumpen
    wird  eingespart
Das gereinigte Wasser kann direkt in        
    die Kanalisation bzw. Umwelt
    abgegeben werden
Die Entsorgungskosten verringern           
    sich, da nur noch der separierte               
    Feststoff entsorgt werden muss,              
    und nicht mehr der sehr große                 
    Wasseranteil
Die abgegebene Druckluft wird                
    durch einen integrierten                            
    Nasswäscher gereinigt, so dass               
    deutlich weniger Verunreinigung
    in die Umgebungsluft abgegeben wird
Das Bohrgutgemisch wird so aufbereitet, dass
             saubere Luft,
             trockenere Feststoffe und
             sauberes Wasser
abgegeben werden

Da das Entsorgungsgut nicht mehr umgepumpt werden muss, erspart geoClean den Betreibern erhebliche Zeit und Kosten.
Der Container mit integrierter Aufbereitungsanlage kann von Baustelle zu Baustelle einfach per LKW transportiert und direkt neben dem Bohrturm platziert werden.